Morgan Freeman über Cannabis: „“Ich esse es, trinke es, rauche es, schnupfe es!“

Morgan Freeman ist ein sehr entspannter Schauspieler und er hat auch eine gute Erklärung dafür, warum er so relaxed ist. Dem Online-Magazin The Daily Beast erklärte er zum Thema Marihuana: „Ich esse es, trinke es, rauche es, schnupfe es.“   Interessant an diesem Bekenntnis ist, dass der öffentliche Haschisch-Konsum mehr und mehr zu einer Pflichtübung wird. Ein Vorreiter war Bill Clinton, der als noch amtierender US-Präsident zugab, schon einmal an einem Joint gezogen zu…

Cannabis könnte der Schlüssel zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit sein

Cannabis gegen die Alzheimer-Krankheit Es finden fortlaufend Studien zur medizinischen Anwendung von Cannabis statt. Inzwischen haben über 20 Staaten der USA die Verwendung von medizinischem Cannabis legalisiert. In Deutschland ist dies seit dem 01.03.2017 auch der Fall. Studien haben ergeben, dass Cannabis bei der Behandlung mehrerer gesundheitlicher Probleme wirksam sein kann. Dazu gehören Glaukom, Angstzustände, epileptische Anfälle und sogar Krebs. Eine neue Studie legt nahe, dass Marihuana eine Schlüsselrolle bei der Behandlung des kognitiven Verfalls im Zusammenhang…

Marihuana-Verbindung entfernt schädliches Alzheimer-Protein aus dem Gehirn

Ein Wirkstoff im Marihuana namens Tetrahydrocannabinol (THC) fördert die Entfernung von schädlichen Ansammlungen von Amyloid-Beta-Protein im Gehirn, von denen man annimmt, dass sie das Entstehen der Alzheimer-Krankheit auslösen bzw. den Krankkeiheitsverlauf verstärken.   Der Befund unterstützt die Ergebnisse früherer Studien, die Belege für die schützende Wirkung von Cannabinoiden, einschließlich THC, auf Patienten mit neurodegenerativen Erkrankungen fanden. „Zwar haben andere Studien bereits gezeigt, dass Cannabinoide neuroprotektiv gegen die Symptome von Alzheimer…

Hirntumor-Überlebende: „Cannabis-Öl rettete mir das Leben“

Ein inoperabler Hirntumor   Ferner möchte niemand gerne mit Krebs diagnostiziert werden – geschweige denn mit einem inoperabler Hirntumor, doch das ist genau die Wirklichkeit, mit der Lynn Cameron in Großbritannien im Jahr 2013 konfrontiert wurde. Im Dezember desselben Jahres informierten die Ärzte die 48-Jährige, dass sie gerade noch „sechs bis 18 Monate“ zu leben hätte. Sie können sich die verheerende Wirkung gewiss vorstellen. Entschlossen, leben zu wollen, unterzog Cameron sich mehreren Sitzungen…

Cannabis schrumpft Tumore und die Regierung weiss es seit dem Jahr 1974

1974 erfuhren Forscher, dass THC, die aktive Chemikalie in Marihuana, Hirntumore in Testmäusen schrumpfte oder zerstörte. Aber die DEA beendete die Studie schnell und zerstörte ihre Ergebnisse, die nie wiederholt wurden – bis jetzt.   Der Begriff medizinisches Marihuana erhielt im Februar 2000 eine dramatische neue Bedeutung, als Forscher in Madrid verkündeten, sie hätten unheilbare Gehirntumore bei Ratten durch Injektion von THC, dem Wirkstoff in Cannabis, zerstört.   Die Madrider…