Wissenschaftler in Großbritannien haben möglicherweise soeben „rein zufällig“ ein Heilmittel gegen Krebs entdeckt

Von Zeit zu Zeit haben Forscher in der Medizin einfach nur… Glück. In diesem Fall könnte dieser Glücksfall tiefgreifende Auswirkungen auf die Medizin insgesamt haben.

 

Forscher der Universität Cardiff waren gerade dabei, Blut aus einer Bank zu analysieren, als sie zufällig auf einen „völlig neuen Typ von T-Zellen“stießen. Die neue Zelle trägt einen „noch nie zuvor gesehenen“ Rezeptortyp, der wie ein Greifhaken wirkt und sich bei den meisten Krebsarten des Menschen festkrallt.

Frühere Therapien, CAR-T und TCR-T genannt, die Immunzellen verwenden, um sich an HLA-Moleküle auf der Oberfläche von Krebszellen zu koppeln, sind nicht in der Lage, schwerere Tumore zu bekämpfen, heißt es in dem Artikel. HLA-Moleküle variieren bei Menschen, doch die neue Therapie heftet sich stattdessen an ein Molekül namens MR1 an, das beim Menschen nicht variiert. Dies gibt der Therapie eine Chance, gegen die meisten Krebsarten zu wirken.

 

Dies bedeutet auch, dass die Patienten die Behandlung mit anderen teilen können, sodass Zellbanken bei Bedarf schnell gespeichert und angeboten werden können.

Die Behandlung hat bereits bei Lungen-, Haut-, Blut-, Dickdarm-, Brust-, Knochen-, Prostata-, Eierstock-, Nieren- und Gebärmutterhalskrebszellen funktioniert.

 

Die Studie stellte fest:

„Eine vom menschlichen Leukozytenantigen (HLA) unabhängige durch T-Zellen vermittelte Bekämpfung von Krebszellen würde die Immunzerstörung von bösartigen Tumoren bei allen Menschen ermöglichen. Hier verwenden wir das genomweite CRISPR-Cas9-Screening, um zu zeigen, dass ein T-Zellen-Rezeptor die meisten menschlichen Krebsarten über das monomorphe MHC-Klasse-I verwandte Protein MR1 erkennt und tötet, während er gegenüber Nicht-Krebszellen inaktiv bleibt …  Diese Erkenntnisse bieten Möglichkeiten für HLA-unabhängige Immuntherapien, die sich auf alle Krebsarten und die gesamte Bevölkerung erstrecken.“

 

Die Studie folgerte desweiteren:

„Zusammengefasst beschreiben wir einen TCR, der eine Gesamtkrebserkennung über die MR1-Molekülvariante aufweist und durch die Behandlung von Patienten mit Melanom-T-Zellen, denen eine nachweisbare Krebsreaktivität mit dem MC fehlte. Mit 7 G5 TCR haben wir die T-Zellen in die Lage versetzt, körpereigene Melanome abzutöten.“

 

 

Was heißt das nun?
Es bedeutet, dass es funktioniert. Überdies waren die T-Zellen von Hautkrebspatienten, die durch die Behandlung verändert wurden, in der Lage, die Krebszellen des Patienten und auch die Krebszellen anderer Patienten abzutöten.

Der Hauptautor der Studie, Andrew Sewell, sagte:
„Dies war ein glücklicher Zufall, denn niemand wusste, dass diese Zelle existiert. Unsere Erkenntnisse eröffnen die Aussicht auf eine Art Universal-Krebsbehandlung, d.h. eine einzige Art von T-Zellen, die in der Lage sein könnte, viele verschiedene Krebsarten in der gesamten Bevölkerung zu zerstören. Bislang hatte niemand dies für möglich gehalten.“

„Diese neue Art der T-Zelltherapie hat ein enormes Potenzial, um die derzeitigen Einschränkungen von CAR-T zu überwinden. CAR-T hat Probleme, geeignete und sichere Ziele für mehr als einige wenige Krebsarten zu finden“, sagte Professor Oliver Ottmann, Leiter der Abteilung für Hämatologie an der Universität Cardiff .

Studien an unheilbar kranken Patienten könnten bereits im November beginnen.

 

Möglicher Durchbruch: Forscher entdecken Viren, die JEDE Art von Krebs abtöten

Wir sollten die Liebe teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!